Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 06.10.2003

Mehr Naher Osten auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn

Flughafen Frankfurt-Hahn, 6. Oktober 2003 – In das Portfolio der großen Frachtfluggesellschaften auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn kommt ein weiterer starker Partner hinzu: Ab dem 27. Oktober 2003 führt dann Royal Jordanien Airline regelmäßig Frachtflüge zwischen Jordaniens Hauptstadt Amman und dem Flughafen Frankfurt-Hahn durch. Zum Einsatz kommt ein modernes Frachtflugzeug des Typs Airbus 310-300, das über eine Frachtkapazität von 38 Tonnen bzw. ein Volumen von 240 Kubikmetern in jeder Richtung verfügt. Zunächst starten die Jordanier mit einem Flug pro Woche, jeweils montags früh, von Hahn nach Amman und zurück. Ab 2004 sind von Hahn aus über Amman weitere Ziele in Asien und im Nahen Osten geplant.


Usama Faraj, Leiter der Abteilung Fracht der Royal Jordanian Airlines, und sein Team für Deutschland besuchten bereits Ende August 2003 den Flughafen Frankfurt-Hahn, um sich von der professionellen Arbeitsweise im Frachtbereich des Flughafens zu überzeugen. Sie wurden von Hans-Artur Bauckhage, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, dem Leitungsteam des Flughafens Frankfurt-Hahn, Vertretern der Luftfahrt-Beratungsfirma inavia und der Frachtumschlagfirma Advanced Cargo Logistic (ACL) begrüßt.

„Wir waren schon damals zuversichtlich, dass die Royal Jordanian unseren Flughafen wählen wird", sagt Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Flughafens Frankfurt-Hahn GmbH. Der 24-Stunden-Betrieb des Flughafens, welcher einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellt, die schnellen und einfachen Arbeitsabläufe in Zusammenarbeit mit den Genehmigungsbehörden auf dem Flughafen sowie die kurzen Entfernungen vom Vorfeld zur Straße und umgekehrt waren für die Fluggesellschaft Royal Jordanian schon zu diesem Zeitpunkt überzeugende Argumente.

“Wir freuen uns sehr, Frankfurt-Hahn in die Reihe unserer Luftfracht-Hubs aufzunehmen,“ sagt Usama Faraj von Royal Jordanian. “Die Aufnahme erfolgt zu einem Zeitpunkt, in der die Fluggesellschaft ihr Luftfracht-Streckennetz erweitert, um den Anforderungen des zunehmenden Luftfrachtverkehrs von und nach Jordanien gerecht zu werden", fährt Usama Faraj fort. Er bemerkt außerdem, dass Anfang 2004, wenn die Fluggesellschaft ihr zweites Frachtflugzeug Airbus 310-300 erhält, zusätzliche Ziele zum Luftfrachtnetz hinzukommen sollen. Weitere geplante Ziele sind dann Hongkong, Karatschi, Lahore, Sana'ah, zusätzlich zu dem vorhandenen Netz, welches New York /JFK, London/Gatwick, Maastricht, Istanbul, Dubai, Kalkutta, Delhi und Khartum umfasst.

Der ab dem 27. Oktober 2003 vorgesehene Frachtflugzeug-Dienst Amman-Hahn-Amman soll einmal wöchentlich mit einer Kapazität von 38 Tonnen durchgeführt werden. Die Prognose für das Gesamt-Frachtvolumen, das auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn von Royal Jordanian umgeschlagen werden soll, beträgt für das kommende Jahr etwa 6.000 Tonnen, einschließlich Luftfracht-Ersatzverkehr.

Der Luftfracht-Geschäftsbereich des Flughafens Frankfurt-Hahn stellt eine Abteilung mit enormen Wachstumschancen dar. Dem Flughafen im Hunsrück ist es dadurch gelungen, innerhalb sehr kurzer Zeit einen Platz unter den ersten zehn deutschen Luftfracht-Flughäfen zu erobern. Hahn ist einer der vier größten Frachtflughäfen in Deutschland und befindet sich im Weltmaßstab auf Platz 96. Flexibilität, individuelle Kundenbetreuung und einfache Bearbeitung werden hier großgeschrieben. Eine Philosophie, die bei zahlreichen Fluggesellschaften, Firmen und Brokern zunehmend Anklang findet. Während auf vielen deutschen Flughäfen Fracht nur als zusätzliches Gut in Passagierflugzeugen transportiert wird, werden in Frankfurt-Hahn für Import- und Exportgüter einzig und allein Frachtflugzeuge verwendet – und dies in großem Umfang.

Bekannte Fluggesellschaften, die planmäßig Luftfracht transportieren, wie Aeroflot, Iran Air und Egypt Air, schenken Hahn seit Jahren ihr Vertrauen und erweitern teilweise ihr Angebot an Flügen. Erst kürzlich gab die größte russische Luftfrachtgesellschaft Aeroflot Cargo bekannt, dass sie Ende Oktober 2003 für den Winterflugplan zwei weitere Frachtflugzeuge DC-10 auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn stationieren wird. Auch Air France Cargo betreibt mit großem Erfolg auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn seit 1997 ein Luftfracht-Umschlagzentrum für den gesamten deutschen und osteuropäischen Luftfracht-Ersatzverkehr.

Weitere Informationen über Royal Jordanian erhalten Sie über die Website der Fluggesellschaft www.rja.com.jo und Informationen über den Flughafen Frankfurt-Hahn Airport über www.hahn-airport.de.

Über Royal Jordanian Cargo
Das dem Stand der Technik entsprechende Luftfracht-Terminal von Royal Jordanian in Amman garantiert mit seinem vollautomatisierten Frachthandlings- und Ertragsverwaltungssystem (Cargo Handling & Revenue Management System, CHARMS) eine sichere Lagerung, ein exzellentes Handling sowie eine schnelle Zustellung und ausgezeichnete weltweite Verbindungen. Ein ausgedehntes Streckennetz, das 47 Ziele in Europa, im Nahen Osten und in Nordafrika, im Fernen Osten, auf dem indischen Subkontinent und in Nordamerika bedient, und über 40 Jahre Erfahrungen auf dem Gebiet des internationalen Luftfrachtverkehrs bieten die Gewähr für eine effiziente Nutzung dieser modernen Systeme und gut ausgestatteten Frachtumschlag- und Lagereinrichtungen. Das Luftfrachtvolumen, das in gleichem Maße wie die junge Fluggesellschaft wuchs, betrug im ersten Jahr der Tätigkeit von Royal Jordanian nur 630 Tonnen. Heute werden jährlich über circa 70.000 Tonnen umgeschlagen. Dies zeugt vom expandierenden Außenhandel Jordaniens und von den eigenen umfassenden Streckenführungs-Optionen. Auch Charter-, Kurier- und Post-Dienstleistungen werden durchgeführt.

Anlagen zu diesem Artikel