Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 22.12.2011

Kommunalvertreter sprechen sich parteiübergreifend für notwendigen Ausbau aus

Die Hunsrück-Region steht hinter dem Flughafen Frankfurt-Hahn: Beim jüngsten Bürgermeister-Informationsabend begrüßten die rund 30 Kommunalvertreter die Zukunftspläne des Airports. Dies schließt ausdrücklich den notwendigen, flächenmäßigen Ausbau und eine Ausweitung der Nachtflüge ein.


Von Rhaunen über Traben-Trarbach bis nach Simmern – parteiübergreifend haben die Orts- und Verbandsbürgermeister dem Flughafen Frankfurt-Hahn ihre volle Unterstützung zugesichert. Beim Bürgermeister-Informationsabend, zu dem die Flughafen-Geschäftsführung mehrmals jährlich einlädt, sprachen sich die kommunalen Spitzenvertreter Anfang Dezember erneut für den Erhalt der 24-Stunden-Betriebserlaubnis am Hahn aus. Gleichzeitig machten die rund 30 Orts- und Verbandsbürgermeister deutlich, dass sie geschlossen hinter einem möglichen Ausbau stehen. Im Falle eines Nachtflugverbots am Rhein-Main-Flughafen kann Frankfurt-Hahn als Alternativ-Airport entsprechende Kapazitäten bieten – und zwar mit breiter Unterstützung der Bevölkerung.

Ortsbürgermeister Dietmar Tuldi aus Ellern sieht die wirtschaftliche Perspektive der Kommunen eng mit der Zukunft des Airports verknüpft: „Rund 8.000 Arbeitsplätze sind direkt und indirekt mit dem Hahn verbunden. Für eine strukturschwache Region wie die unsere ist das ein Segen.“ Rhaunens Verbandsbürgermeister Georg Dräger hat ebenfalls seine Unterstützung zugesagt. Für ihn ist der Flughafen Frankfurt-Hahn ein Jobmotor, der die Region gerade für jüngere Menschen attraktiv macht – und damit für die zukünftigen Generationen im Hunsrück.

„Wir sind stolz darauf, dass die Region so geschlossen hinter uns steht. Dies verdeutlicht einmal mehr die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Flughafens für die Kommunen und ihre Bürger“, sagt Jörg Schumacher, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH.

Regelmäßige Treffen mit langer Tradition

Der Bürgermeister-Infoabend ist als Institution so alt wie der Flughafen selbst: Seit knapp 20 Jahren treffen sich Orts- und Verbandsbürgermeister aus den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld, Rhein-Hunsrück-Kreis und Cochem-Zell mit der Flughafen-Geschäftsführung zu einem offenen Austausch. Dabei werden sowohl die neuesten Entwicklungen am Airport als auch aktuelle kommunale Fragen erörtert.

Anlagen zu diesem Artikel