Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 12.08.2009

Luftfracht Weltrekord am Flughafen Frankfurt-Hahn

Der Flughafen Frankfurt-Hahn schreibt Luftfahrtgeschichte. Das bislang schwerste Einzelstückgut, das jemals per Luftfracht versendet wurde, ist gestern am Flughafen Frankfurt-Hahn auf eine Antonov 225, die größte Frachtmaschine der Welt, verladen worden. Der Generator für ein Gaskraftwerk in Armenien bringt inklusive Verladegestell das Rekordgewicht von 189,98 Tonnen auf die Waage. Das gesamte Frachtstück ist 16,23 Meter lang und 4,27 Meter breit. Die renommierte General Transport AG ist im Auftrag der Alstom (Schweiz) AG und gemeinsam mit dem Charter Service Niklas für die Gesamtkoordination des Transports verantwortlich. Der Start erfolgte gestern Abend um 22.38 Uhr.


„Es gibt viele gute Gründe, diesen Transport über den Flughafen Frankfurt-Hahn abzufertigen: Zum einen ist der Airport sehr gut für Schwertransporte erreichbar. Außerdem habe ich großes Vertrauen in die hochprofessionelle Abfertigungstechnik des Flughafenbetreibers. Darüber hinaus arbeitet der Flughafen sehr flexibel und hat eine maßgeschneiderte Infrastruktur für Verladungen in dieser Größenordnung“, so Fritz P. Mumenthaler, CEO / President der General Transport AG.

Vor der Verladung in Hahn wurde der Generator von Rotterdam per Schiff nach Longuich an der Mosel befördert und von dort mit einem Schwerguttransporter zum Flughafen Frankfurt-Hahn gebracht. Um das gesamte Gaskraftwerk, das von der Firma Alstom gebaut wurde, nach Armenien zu transportieren, sind insgesamt sechs Flüge notwendig, die alle über den Flughafen Frankfurt-Hahn abgefertigt werden. Vier der sechs Flüge wurden bereits mit der „kleinen Schwester“, der Antonov 124, geflogen. Sie ist seit Mai 2005 bereits 400 Mal ab dem Flughafen Frankfurt-Hahn gestartet. Der fünfte Flug fand heute mit der Antonov 225 statt. Sie kann schwerste Lasten bis zu einem Gewicht von 250 Tonnen tragen. Das letzte Stückgut, ein Transformator, wird in den nächsten Tagen ebenfalls mit der Antonov 225 nach Eriwan geschickt.

"Der Transport mit dem größten Frachtflugzeug der Welt zeigt, wie flexibel der Flughafen Hahn ist und damit gute Perspektiven im Bereich Cargo bietet", sagte Wirtschaftsminister Hendrik Hering. Schon seit Jahren zählt Frankfurt-Hahn zu den wichtigen Frachtstützpunkten europa- und auch weltweit. In Deutschland liegt Hahn an fünfter Stelle hinter Frankfurt, Köln/Bonn, Leipzig und München. Die günstige geografische Lage im Zentrum Europas, die 24-Stunden-Betriebsgenehmigung, die 3.800 Meter lange Runway sowie die kurzen An- und Abfahrtswege vom Vorfeld auf die Straße und umgekehrt gehören zu den wichtigsten Wettbewerbsvorteilen. Auch die gut aufeinander abgestimmten Arbeitsabläufe, die flexible, interne Logistik am Flughafen und die Präsenz aller wichtigen Behörden für den gesamten Genehmigungsprozess auf dem Hahn überzeugen die Kunden. Während an vielen deutschen Flughäfen Fracht nur als Beiladung in Passagierflugzeugen transportiert wird, kommen in Frankfurt-Hahn viele reine Cargomaschinen für Import- und Exportgüter zum Einsatz.

Anlagen zu diesem Artikel