Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 09.07.2004

Wieder fast 300 mehr Jobs im letzten Jahr

Flughafen Frankfurt-Hahn, 9. Juli 2004. Die Zahl der Arbeitsplätze am Flughafen Frankfurt-Hahn steigt stetig weiter. Die neueste Zählung im Mai weist einen Zuwachs von über 13 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat aus. Insgesamt wurden in der Firmenbefragung am Standort 2315 Beschäftigte in 104 Unternehmen ermittelt, das sind 272 mehr als im Mai letzten Jahres und fast doppelt soviel wie im Jahr 2000.


1699 hiervon, das entspricht 73 Prozent, haben eine Vollzeitanstellung. 13 Prozent sind teilzeit- und zwölf Prozent geringfügig beschäftigt. Der Anteil der Auszubildenden beträgt zwei Prozent. Der Frauenanteil liegt insgesamt bei 39 Prozent. 2013 der Arbeitnehmer (87 Prozent) sind bei privaten Unternehmen angestellt, 302 (13 Prozent) im öffentlichen Dienst. Die Flugha-fen Frankfurt-Hahn GmbH beschäftigt 290 Mitarbeiter, 259 davon in Vollzeit, 22 in Teilzeit, drei Auszubildende und drei geringfügig Beschäftigte.

Wie die Analyse der Wohnorte zeigt, kommt der größte Teil der Arbeitskräfte aus der unmittelbaren Region um den Flughafen Frankfurt-Hahn. Hier liegt der Rhein-Hunsrück-Kreis mit 58 Prozent vorne, gefolgt vom Kreis Birkenfeld mit rund elf Prozent. Im Kreis Bernkastel-Wittlich wohnen zehn Prozent der auf dem Hahn beschäftigten Arbeitnehmer, im Bereich Co-chem-Zell sechs Prozent. 15 Prozent entfallen auf sonstige Landkreise.

Die Arbeitsplatzsituation am Flughafen Frankfurt-Hahn wird bereits seit August 1998 regelmäßig durch das Institut A & O Arbeitsmarkt- und Organisationsberatung Gettmann aus Schweich untersucht. „Die Entwicklung in diesen sechs Jahren ist geprägt von einer bemerkenswerten Stetigkeit,“ kommentiert Andreas Helfer, Geschäftsführer der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, die Zahlen. „Mit Ausnahme des Jahres 2001 liegt das jährliche Wachstum kontinuierlich zwischen 264 und 297. Wir werten das als ein Indiz für eine solide Basis der angesiedelten Unternehmen mit gesundem Wachstum und sicheren Arbeitsplätzen.“

Beispielhaft für Kontinuität steht das Unternehmen Air France Cargo, das im Jahr 1997 ein Frachtumschlagszentrum für den gesamten deutschen und osteuropäischen Luftfrachtersatzverkehr am Hahn eingerichtet hat. In einer 9.400 Quadratmeter großen Halle direkt am Vorfeld schlägt die Fluggesellschaft jährlich rund 120.000 Fracht um. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich von 25 im Juni 1999 auf 37 im Mai 2004 erhöht. Diese beschäftigen sich in erster Linie mit der Frachtdisposition, der Frachtdokumentation so-wie der Reservierung und Kundendienst. Im Auftrag der Air France Cargo erledigt Aviapartner Cargo GmbH die Palettierung des Frachtguts. Aviapartner beschäftigt zurzeit 73 Mitarbeiter, davon sechs Auszubildende zur Fachkraft für Lagerwirtschaft.

Für den reibungslosen Ablauf der Frachtabfertigung der vielen anderen Fluggesellschaften auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn sorgt neben den engagierten Mitarbeitern der Flughafengesellschaft die ACL – Advanced Cargo Logistic GmbH. Offiziell eröffnet wurde das hochmoderne und voll-automatische Logistik-Zentrum mit 17.0000 Quadratmetern Abfertigungsfläche im März 2001. Aber schon im November 2000 startete ACL mit 15 Beschäftigten den weltweiten Frachtumschlag. ACL bietet derzeit 89 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen modernste Arbeitsplätze in den Bereichen Administration, Dokumentation und Frachthandling. Weiterhin befinden sich im Gebäude der ACL diverse Büros von Airlines und Handling-Agents, die ein umfangreiches Angebot an Arbeitsplätzen zur Verfügung stellen.

Durch das starke Wachstum in der Passage in den vergangenen Jahren sind neue Dienstleistungen und Tätigkeiten rund um den Flughafen, insbesondere in der Passagierabfertigung, in Handel, Gastronomie und Autovermietung, entstanden. Das Unternehmen Serve & Smile Dienstleistungs- GmbH (SSD) zum Beispiel führt im Auftrag der Flughafengesellschaft die Passagierabfertigung durch. Hierzu gehören neben dem Check-In der Pas-sagiere auch das sogenannte Ticketing, Übergepäck und Lost&Found. SSD hat die Zahl der Beschäftigten von 62 im Mai 2003 auf 67 im Mai 2004 aufgestockt.

In der Gastronomie sind die Steigerungsraten besonders augenfällig. Die Backbetriebe & Café Heinrich Jung KG aus Simmern beispielsweise, die zwei Cafés am Flughafen betreiben, haben die Zahl ihrer Mitarbeiter von 16 (acht Vollzeit, vier Teilzeit, eine Auszubildende und drei geringfügig Be-schäftigte) im Mai 2003 auf 31 (15 Vollzeit, eine Teilzeit, zwei Auszubilden-de und dreizehn geringfügig Beschäftigte) im Mai 2004 erhöht. Die Stimmung der Unternehmen am Flughafen Frankfurt-Hahn ist gut. Bis Ende 2004 werden insgesamt 2500 Arbeitsplätze am Standort prognostiziert.

Die Flughafengesellschaft ist überzeugt, dass auch in der Region um den Flughafen Frankfurt-Hahn bereits zahlreiche indirekte Arbeitsplätze ent-standen sind. „Zahlen hierzu liegen uns bisher leider nicht vor,“ bedauert Helfer. „Aus diesem Grund haben wir eine Studie in Auftrag gegeben, die die Auswirkungen des Flughafens auf die Region untersucht.“ Erste diesbezüglich Ergebnisse werden Ende des Jahres erwartet.

5.102 Zeichen / 84 Zeilen

Anlagen zu diesem Artikel