Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 02.10.2002

Flughafen Frankfurt-Hahn auf dem besten Weg in die Top Ten

Unlängst der 1-millionste Passagier für 2002 gezählt – Zusätzliche Terminalkapazitäten durch weiteren Ausbau – 3.000 neue Parkplätze: Jetzt auch mit eigenem Shuttlebus-Verkehr – Externe Verkehrsanbindungen werden weiter optimiert: Bus-Zubringer nicht nur aus Koblenz und Rhein-Main, sondern auch aus Heidelberg und Luxemburg mit attraktiven Zusteigemöglichkeiten


Die Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH sieht sich durch die heutige Ankündigung der Ryanair, weitere Flugzeuge am Flughafen Frankfurt-Hahn zu stationieren und schon zum Jahreswechsel neue Strecken aufzunehmen, in ihrer Low-Cost-Strategie bestätigt. „Wir sehen ein großes Wachstumspotential für unseren Flughafen und haben schon jetzt planerisch alle Weichen gestellt, um mit dieser eindrucksvollen Entwicklung Schritt halten zu können. Daher wird der Ausbau der Infrastruktur am Flughafen Frankfurt-Hahn weiter voran getrieben. Befürchtungen, durch die neue Low-Cost-Konkurrenz wie etwa des Flughafens Köln/Bonn eine verzögerte Expansion zu erfahren, haben wir nicht,“ so Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH.

Erst vor wenigen Tagen begrüßte die Flughafengesellschaft den 1-millionsten Fluggast in diesem Jahr. Diese Zahl wird sich bis zum Ende 2002 auf rund 1,4 Millionen erhöhen. Im ganzen Jahr 2001 wurden noch rund 450.000 Passagiere gezählt. Insbesondere seit der Einrichtung des Ryanair-Hubs im Februar diesen Jahres steigen die Passagierzahlen rasant in die Höhe. Dies wird auch einen weiteren Aufstieg in der Rangliste der 36 deutschen Verkehrsflughäfen bedeuten. Fand sich Frankfurt-Hahn 1997 nach Passagierzahlen noch an letzter Stelle wieder, so wurde 2001 bereits Rang 20 erreicht. Momentan steht der aufstrebende Airport auf Platz 14, um 2003 eventuell bereits unter die ersten zehn zu gelangen.

Als vorrangige Ausbauprojekte wurden daher kürzlich der Umbau einer bestehen-den Frachthalle zum zweiten Passagierterminal sowie der Bau neuer Parkflächen beschlossen. „Einmal mehr stellen wir unsere Fähigkeit, schnell und professionell auf neue Anforderungen einzugehen, unter Beweis,“ ergänzt Andreas Helfer, ebenfalls Geschäftsführer des Hunsrücker Airports. „Auch die neuen Anlagen folgen unserem Prinzip, funktionell und günstig zu bauen. Das unterscheidet uns von anderen Regionalflughäfen und ermöglicht uns, konkurrenzlos niedrige Preise an die Fluggesellschaften weiterzugeben. Damit sichern wir unsere Marktführerschaft dauerhaft, auch und gerade gegen Neueinsteiger.“

Bereits 2003 wird so ein weiteres Passagierabfertigungsgebäude mit acht Check-In-Countern, drei Abflug-Gates, vier Sicherheitskontrollstellen, zwei Gepäckausgabe-bändern und 740 Quadratmetern Konzessionärsflächen fertiggestellt. Das neue Terminal II wird durch einen witterungsgeschützten Gang mit dem bestehenden Terminal I verbunden und entspricht diesem in der Bauweise. Es soll ausschließlich für Schengen-Flüge genutzt werden. Mit insgesamt 10.000 Quadratmetern Nutzflä-che bieten die beiden Terminals eine Abfertigungskapazität für rund 3,5 Millionen Passagiere. Die Höhe der Investitionskosten liegt bei rund fünf Millionen Euro.

Schon im März 2003 sollen weitere Parkplatzanlagen fertig gestellt sein. Dabei werden die Parkflächen in Terminalnähe um cirka 3.000 Stellplätze, verteilt auf sechs Einzelflächen, erweitert. Für dieses Projekt sind drei Millionen Euro veranschlagt. Bereits jetzt wurde serviceorientiert ein Bus-Shuttle von den zahlreichen Parkfeldern zum Passagierterminal und zurück eingerichtet. Zum Fahrpreis von einem Euro pro Fahrt (Kinder bis sieben Jahre fahren kostenlos) verkehren die Transferbusse auf dem Flughafengelände von den ausgewiesenen Haltestellen im 15-Minuten-Takt in bestimmten Zeitfenstern analog zu den aktuellen Flugplänen zwischen 04.30 Uhr morgens und Mitternacht. Auch das Steigenberger Esprix Hotel ist neun mal täglich per Shuttle-Service mit dem Terminal verbunden. Seit dem Sommer wurden zudem die Zubringermöglichkeiten zum Flughafen ent-scheidend ausgebaut. Schon mit der Hub-Eröffnung von Ryanair im Februar war neben den Verbindungen ab Frankfurt und Koblenz ein neuer Busdienst ab Mainz hinzugekommen. Im Juli wurde eine neue Buslinie via Ludwigshafen und Mannheim nach Heidelberg in Betrieb genommen, seit Mitte September wird grenzübergreifend via Trier Luxemburg mit dem Flughafen Frankfurt-Hahn verbunden (Fahrpläne und Informationen siehe www.hahn-airport.de).

Anlagen zu diesem Artikel