Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 08.12.2002

Ein Traum von einem Flugzeug am Flughafen Frankfurt-Hahn

Der größte Schwerlasttransporter der Welt, die Antonov AN 225 Mrija (Mrija heißt Traum), landete am Samstag erstmals auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Mit 90 Tonnen Luftfracht an Bord startete es am Sonntag in Richtung Montreal / Kanada mit Tank-Zwischenstopp in Shannon.


Charterer ist das Unternehmen Chapman Freeborn Airmarketing GmbH aus Frankfurt, das Fracht verschiedener Kunden zur Verladung gebracht hat. Es handelt sich hierbei zum größten Teil um besonders große und schwere Maschinen- und Schiffsersatzteile, die die ideale Fracht für dieses Großraumflugzeug darstellen. Mit seinem riesigen Laderaum ist es prädestiniert für große Frachtstücke. Das höchste Frachtgut ist 3,20 Meter hoch und konventionell nicht verladbar. Die beiden schwersten Stücke wiegen je 15 Tonnen und das längste Teil ist 9,40 Meter lang.

1985 begann der Hersteller Antonov in der Ukraine mit der Entwicklung der AN 225. Nach dem Vorbild der AN 124 wurde ein noch größeres Flugzeug konstruiert, das in der Lage sein sollte, sowohl den russischen Raumtransporter „Buran“ zu tragen als auch Schwerlasten zu transportieren. Der Erstflug startete am 21. Dezember 1988 von Kiew aus. Das sechsstrahlige Flugzeug ist das schwerste Flugzeug, das je geflogen ist. 600 Tonnen Gesamtgewicht bringt dieser eindrucksvolle Frachter bei voller Beladung in die Luft. Mit einer Nutzlastkapazität von 250 Tonnen kann er 100 Tonnen mehr transportieren als das zweitgrößte Flugzeug der Welt, die kleine Schwester Antonov 124, und mehr als doppelt soviel wie der „Jumbo-Jet“, die Boeing 747 (110 Tonnen). Der Laderaum hat mit 6,40 Meter Breite und 4,40 Meter Höhe die gleichen Innenmaße wie die der Antonov 124, ist jedoch 6,50 Meter länger als diese. Zur Beladung wird die komplette Nase des Flugzeugs hoch geklappt, das Bugfahrwerk knickt ein und über eine Rampe können sogar komplette LKWs in den Laderaum hineinfahren.

Nach dem Ende des Buran-Programms wurde die einzige hergestellte Maschine im Jahr 1989 vorübergehend stillgelegt. Seit Mai 2001 wird sie – technisch auf den neuesten Stand gebracht – für den Transport von besonders schweren Lasten vermietet. Chapman Freeborn hatte dieses einmalige Flugzeug vor genau einem Jahr schon einmal gechartert, aufgrund fehlender Einfluggenehmigung für Kanada mußte der Flug jedoch kurzfristig storniert werden. Um so zufriedener ist das Unternehmen, in diesem Jahr besonders sperrige und schwere Güter für die Speditionen Bachmann, Bax, Emo Trans, Kuehne und Nagel, Panalpina und Schenker mit der AN 225 über den Atlantik transportieren zu können. Im kommenden Jahr feiert Chapman Freeborn Airmarketing ihr 30-jähriges Bestehen.

39 mal wurde in diesem Jahr bereits eine Antonov 124 am Flughafen Frankfurt-Hahn abgefertigt. Damit ist Frankfurt-Hahn Spitzenreiter im Bereich Schwergut-verladung in Deutschland. Transportiert wurden Güter aller Art von Textilien, Handys, PCs bis hin zu Industrieanlagen und Generatoren. Das größte transportierte Einzelstück überhaupt wog 100 Tonnen. Der Start der Antonov 225 stellt die Krönung dieser Entwicklung dar.

Von Januar bis Oktober 2002 wurden rund 112.300 Tonnen Luftfracht am Flughafen Frankfurt-Hahn abgefertigt. Bei 17.300 Tonnen handelte es sich um reine, d.h. geflogene Luftfracht, 95.000 Tonnen war Luftfrachtersatzverkehr. Bis zum Ende des Jahres werden insgesamt etwa 140.000 Tonnen erwartet. Der Flughafen Frankfurt-Hahn ist der viertgrößte Frachtflughafen Deutschlands.

Anlagen zu diesem Artikel