Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 12.08.2013

2850 Euro für krebskranke Kinder

Die Benefiz-Radtour „Vor-Tour der Hoffnung“ zugunsten krebs- und leukämiekranker Kinder hat heute auf ihrer Fahrt durch den Hunsrück Station am Flughafen Frankfurt-Hahn gemacht. Start der Tour war an der Bohrinsel in Lautzenhausen. Von dort ging es direkt in nur sieben Minuten zum Passagierterminal des Flughafens, wo die 120 Radler schon erwartet wurden. Flughafen-Vertriebsleiter Christoph Goetzmann überreichte dem Initiator und Organisationsleiter der Veranstaltung, Jürgen Grünwald, einen Spendenscheck in Höhe von 2700 Euro, die am Flughafen-Standort gesammelt worden waren. Dazu kam noch ein weiterer Scheck in Höhe von 150 Euro von der Rechtsanwaltgesellschaft Dornbach GmbH mit Sitz am Flughafen Frankfurt-Hahn, der von Dr. Wolfgang Malk überbracht wurde.


„Sie setzen sich mit Ihrer Teilnahme an der Vor-Tour der Hoffnung für die Schwächsten in unserer Gesellschaft ein, Kinder, die an Krebs erkrankt sind und unsere Unterstützung brauchen“, begrüßte Christoph Goetzmann die Teilnehmer der Radtour. „Dieses Engagement verdient unseren Respekt, den wir Ihnen gerne zollen und daher freuen wir uns, dass Sie heute hier Station machen.“

„Jeder gibt, was er kann“, so Goetzmann weiter. „Und so haben es unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unsere Kunden und Dienstleister getan. Wir freuen uns, dass so ein Betrag von 2700 Euro zusammen gekommen ist. Wir hoffen, dass dieser als kleiner Baustein dazu beitragen kann, ihr ehrgeiziges Ziel zu erreichen“.

Viele haben zu dieser schönen Summe beigetragen. So gab es im Juni beim „Tag der Luftfahrt“, einer Art „Tag der offenen Tür“ am Flughafen, schon eine erste Sammlung unter den Besuchern. Die Flughafengesellschaft spendet die Einnahmen der Busrundfahrten von die-sem Tag. Außerdem wurden in den letzten Wochen Spenden unter den Mitarbeitern des Flughafens, den Passagieren und den Besuchern des Golfplatzes gesammelt.

Auch andere Unternehmen am Standort haben sich an der Spendenaktion beteiligt. Die Bäckerei und Konditorei Jung aus Simmern, die mehrere Bistros im Terminal betreibt, stiftete eine große Torte, deren Erlös der Vor-Tour der Hoffnung zugute kommt und stockte den Betrag auf eine runde Summe von 500 Euro auf.

Getreu dem Motto des McDonald’s Firmengründers Ray Kroc „Gebt der Gemeinschaft, in der ihr lebt, etwas von dem zurück, was sie euch gibt" hat sich Guido Wehlen, Betreiber des McDonald’s Restaurants im Passagierterminal, ebenfalls mit 500 Euro eingebracht.

Fun-Gastro Erlebnisgastronomie, die mehrere Restaurants am Platz unterhält, engagiert sich ebenfalls für krebskranke Kinder und steuerte einen ansehnlichen Betrag bei, genauso wie Sasse Aviation Service, die für die Reinigung des Terminals zuständig sind.

"Gemeinsam sind wir stark", sagte Rechtsnawalt Dr. Malk der seit zehn Jahren am Flughafen Frankfurt-Hahn ansässigen Dornbach Gruppe, die ebenso das Projekt unterstützte. Er lobte besonders die Teilnehmer für ihr Engagement, die auf ihrer langen und kräftezehrenden Reise nach Koblenz mit unermüdlichem Eifer Spenden sammeln.

Anlagen zu diesem Artikel