Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 07.04.2009

Maßnahmenpaket zur Sicherung der Arbeitsplätze

Die aktuelle Verkehrsentwicklung an deutschen Flughäfen ist infolge der anhaltenden Weltwirtschaftskrise weiter rückläufig. Auch der Flughafen Frankfurt-Hahn verzeichnet im ersten Quartal 2009 einen deutlichen Rückgang - vor allem beim Frachtumschlag. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte Jörg Schumacher, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, Maßnahmen vor, um in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit erfolgreich zu bestehen und die Arbeitsplätze langfristig zu sichern.


Die Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt-Hahn liegen im ersten Quartal 2009 (698.014 Fluggäste) insgesamt sieben Prozent unter dem Vorjahr (752.459 Fluggäste), der Luftfrachtumschlag (18.344 Tonnen Eigenaufkommen) ist sogar um 38 Prozent gegenüber 2008 (29.508 Tonnen Eigenaufkommen) zurückgegangen. Dies hat ent-sprechende Umsatzeinbußen zur Folge. In der Arbeitsplatzstatistik macht sich dies noch nicht bemerkbar: Im Vergleich zum Frühjahr 2008 (3.191 Stellen) ist mit 3.213 Arbeitsplätzen ein leichtes Beschäftigungswachstum zu verzeichnen. Dies ergab die neueste Arbeitsplatzzählung im Februar 2009. „Wir haben die auftragsschwache Zeit der letzten Monate dazu genutzt, um Restur-laub, Gleitzeitguthaben und Überstunden abzubauen. Der nächste Schritt wäre die Einführung von Kurzarbeit in der Verwaltung des Flughafens. Darüber verhandeln wir zurzeit mit dem Betriebsrat“, erläuterte Schumacher weiter. Geplant sei Kurzarbeit im Umfang von 20 Prozent für die Dauer von sechs Monaten. Diese beträfe circa 85 Mit-arbeiter der Verwaltung. „Besonders freut es mich, sagen zu können, dass die Ge-schäftsführung und die Abteilungsleiter Solidarität zeigen, indem sie freiwillig auf fünf Prozent ihres Gehalts verzichten.“ „In dieser Zeit wird die Unternehmensführung mit voller Kraft daran arbeiten, neue Kun-den zu gewinnen. Mit diesen Maßnahmen wollen wir gewährleisten, weiter zu wach-sen, die Arbeitsplätze langfristig zu sichern und die Rezession zu überwinden.“

Anlagen zu diesem Artikel