Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 10.05.2005

Der „Hahn“ ist weiter auf Wachstumskurs

Flughafen Frankfurt-Hahn, 10. Mai 2005. Der Flughafen Frankfurt-Hahn, der erste Low-Cost-Airport Deutschlands, verzeichnet weiterhin Wachstumszahlen in Passage und Fracht. In den Monaten Januar bis März diesen Jahres wurden 663.928 Fluggäste gezählt, das bedeutet eine Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das zweite Standbein Fracht entwickelte sich ebenso positiv: Mit knapp 48.000 Tonnen wurden inklusive Straßenersatzverkehrs neun Prozent mehr umgeschlagen als im ersten Quartal 2004. Die reine Luftfracht verzeichnet einen höheren Anstieg: Hier betrug die Steigerungsrate 28 Prozent auf knapp 19.000 Tonnen (knapp 15.000 Tonnen in 2004) Die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen nahm mit 7.564 Starts und Landungen um fünf Prozent zu (7.230 in 2004).


27 Ziele in zehn europäischen Ländern werden für Passagiere in diesem Sommer vom Flughafen Frankfurt-Hahn aus angeflogen. Größter Anbieter von Linienflügen ist nach wie vor die irische Fluggesellschaft Ryanair, die alleine 23 Ziele bedient. Die irische Airline kündigte bereits jetzt weitere Strecken für den Winterflugplan an: Ab dem 30. Oktober kommen Porto in Portugal, Bratislava in der Slowakei, Danzig an der Ostsee und Rzeszów in Südpolen hinzu. Weitere Low-Cost-Airlines fliegen ebenso auf den Hahn: wie z.B. Wizz Air, nach eigenen Angaben die größte Low-Cost-Airline für Mittel- und Osteuropa, die seit dem 27. März 2005 vier wöchentliche Flüge nach Budapest, Kattowitz und Warschau bietet. Nach nur einem Monat Betrieb kündigte Wizz Air eine Erweiterung ihres Flugplans ab Frankfurt-Hahn an: Ab Anfang Juli wird ein zusätzlicher Flug an jedem Donnerstag pro Woche nach Kattowitz in Polen auf dem Sommerflugplan stehen. Ab dem 21. Mai startet IcelandExpress, Island´s Low-Cost-Airline, mit drei wöchentlichen Flügen in die Hauptstadt Reykjavik.

Zweites starkes Standbein Fracht
Auch der Frachtbereich wächst unaufhaltsam weiter und so kann der viert-größte Frachtflughafen Deutschlands sich als idealer Frachtstützpunkt in einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas weiterhin stabil positionieren. Für 2005 wird ein Frachtumschlag von 220.000 Tonnen inklusive Trucking prognostiziert. Wesentliche Ursache für den Erfolg im Frachtbereich ist der stetige Zuspruch namhafter Cargogesellschaften im Linien- und Charterflugsegment, wie z.B. Air France, Aeroflot, Iran Air, Egypt Air, Royal Jordanian, Air Armenia und MNG Airlines, sowie ganz neu seit September 2004 British Airways World Cargo und seit April 2005 Air New Zealand.

Flughafeninfrastruktur
Auch der Ausbau der Flughafeninfrastruktur wird voran getrieben. Am 28.12.2004 wurde mit dem Planfeststellungsbeschluss die Verlängerung der Start- und Landebahn von momentan 3.045 Meter auf eine Gesamtlänge von 3.800 Meter genehmigt. Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH geht davon aus, die verlängerte Start- und Landebahn, wie ursprünglich geplant, Mitte 2006 in Betrieb zu nehmen.

Weiterhin werden pünktlich zu den Sommerferien die Terminals 1 und 2 zu einem Terminal mit einer Kapazität für bis zu sechs Millionen Passagiere verbunden sein. Noch mehr Ladenflächen und Gastronomie stehen den Fluggästen dann schon ab Juni zur Verfügung.

Auch auf dem Vorfeld im Frachtbereich wird gebaggert was das Zeug hält: Dort werden neben einer neuen Rampe auch neue Parkpositionen für Großraum-Flugzeuge gebaut, die Mitte Juni in Betrieb gehen sollen. Dar-über hinaus wird die Flughafenzufahrt mit Fertigstellung im Herbst 2005 vergrößert und optimiert.

Weitere Informationen sind unter www.hahn-airport.de erhältlich.

3.642Zeichen / 61 Zeilen

Anlagen zu diesem Artikel