Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 23.03.2005

Bohr Omnibus GmbH erweitert Service für Fluggäste

Frankfurt-Hahn, 23. März 2005 – Die Bohr Omnibus GmbH bietet ab Ostersonntag, 27. März, den Bustransfer zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Frankfurt-Hahn nun im Stundentakt an. Den Gästen stehen dann 19 Fahrten täglich von Montag bis Sonntag zur Verfügung. Der Fahrpreis beträgt nur 12 Euro pro Person und Strecke – wer ein Tagesticket, gültig für 24 Stunden kauft, zahlt nur 16 Euro pro Person. Für diesen Service hat das Hunsrücker Busunternehmen vor kurzem weitere fünf Mitarbeiter eingestellt. Der Fuhrpark für die Frankfurt-Strecke wurde ebenso von neun auf elf Busse aufgestockt. Insgesamt hat die Bohr Omnibus GmbH 76 Mitarbeiter und 52 Busse im Portfolio. Weitere Informationen und Fahrpläne unter www.bohr-omnibusse.de.


„Die Erweiterung des Services um einen Stundentakt ist aufgrund der Wachstumszahlen des Flughafens und den weiteren Ausbauplänen sowie den neuen Airlines Wizz Air, die am 27. März startet, und Iceland Express, die am 21. Mai von Hahn aus abfliegen wird, notwendig“, sagt Timo Bohr, zuständig für Personal, PR und Marketing und Sohn des Firmenchefs Günter Bohr. Zur Zeit wird Frankfurt 15-mal täglich angesteuert. Ab dem 27. März gibt es vier Abfahrten pro Tag mehr ab dem Frankfurter Hauptbahnhof, die alle über den Flughafen Frankfurt Rhein-Main führen und teilweise auch über Mainz Hauptbahnhof. Die Abfahrtzeiten vom und zum Flughafen Frankfurt-Hahn richten sich nach den An- und Abflugzeiten der Airlines, so dass die Fluggäste pünktlich zum Check-In ankommen können, aber auch ideale Anschlussmöglichkeiten für die Weiterreise haben.

Etwa 15 Prozent der Fluggäste des Flughafens Frankfurt-Hahn reisten im Jahr 2004 per Bus an – vorwiegend aus den großen Städten Frankfurt, Köln und Mainz. Das waren fünf Prozent mehr als in 2003. „Pro Tag befördern wir durchschnittlich einige hundert Passagiere im Linienverkehr vom und zum Flughafen Frankfurt-Hahn. Etwa 40 Prozent unserer Gäste kommen aus dem Frankfurter Raum und circa 12 Prozent aus dem Raum Köln/Bonn, diese Zahl ist seit einigen Jahren konstant geblieben und beweist, dass die Kölner den Hahn nicht scheuen“, führt Timo Bohr weiter aus.

Die Bohr Omnibus GmbH, die am 1.1.2000 aus dem 1986 gegründeten Familienbetrieb Bohr Reisen hervorging, besitzt eigene Konzessionen zum Personentransport mit den Städten Köln, Frankfurt und Mainz. Kein anderes Unternehmen darf daher diese Strecken ohne Zustimmung des Busunternehmens fahren. Als Günter Bohr noch zu den anfänglichen Zeiten des zivilen Betriebs des Flughafens mit seinen Bustransfers nach Frankfurt belächelt wurde, erahnte noch keiner den sagenhaften Erfolg des nun internationalen Verkehrsflughafens, der in den Top-Riegen der großen Flughäfen mitspielt und als Prototyp nicht nur für Low-Cost-Flughäfen auf der ganzen Welt gilt. „Der Aufschwung kam ganz klar mit Ryanair im Jahr 1999. Von da an sind unsere wichtigsten Aufgaben der Crew-, Personal- und Passagiertransport“, sagt Timo Bohr. Von 32 Mitarbeitern im Jahr 1997 wuchs das Unternehmen auf nun 76 Personen. Alle Mitarbeiter, bis auf zwei aus Frankfurt, stammen aus der Region. Neben dem Hauptgeschäftszweig Flughafen Frankfurt-Hahn bietet das Busunternehmen auch europaweite Pauschalreisen sowie Schul- und Linienverkehr in der Region von Traben-Trarbach über Morbach bis nach Rheinböllen.

Mit der Etablierung als eines der größten Busunternehmen im Hunsrück hat die Familie Bohr ihr Firmengelände mit Tankstelle, Betriebshof und dem gastronomischen Betrieb „Bohr Insel“ innerhalb weniger Jahre auf mittlerweile neun Hektar erweitert.

Der Flughafen Frankfurt-Hahn konnte seine Passagierzahlen in 2004 um 14 Prozent auf 2,8 Millionen Fluggäste steigern. In 2005 sind 3,8 Millionen Passagiere geplant.

Weitere Informationen zum Unternehmen sind über www.bohr-omnibusse.de abrufbar.

3.883 Zeichen / 67 Zeilen

Anlagen zu diesem Artikel