Abflüge Ankünfte Parken Routenplaner

Presse Archiv

Pressemeldung vom 09.03.2005

Air New Zealand Cargo lässt den KIWI aus dem Sack

Flughafen Frankfurt-Hahn, 09. März 2005. Die Erfolgsgeschichte des Flughafens Frankfurt-Hahn geht auch im Frachtbereich weiter: Mit der weltweiten Neuausrichtung der Air New Zealand Cargo, dem Start eines neuen B747-400 Global Freighter Services, ist neben dem Flughafen Frankfurt Rhein-Main nun auch Frankfurt-Hahn auf dem Flugplan der neuseeländischen Frachtfluggesellschaft. Demnach werden beide Flughäfen von Auckland über Melbourne und Shanghai angeflogen. Zurück fliegt die Airline dann über Chicago und Honolulu in die neuseeländische Hauptstadt. Air New Zealand Cargo ist die neunte Frachtfluggesellschaft, die Liniendienste ab Frankfurt-Hahn bietet.


„Aus strategischen Gründen haben wir unseren neuen Flugplan so gestaltet, dass während der Woche, also jeden Donnerstag, ein Flug von Auckland nach Frankfurt Rhein-Main führt und am Wochenende, jeden Sonntag, Frankfurt-Hahn angeflogen wird“, berichtet Ludwig Hamburger, Regional Manager von Air New Zealand Cargo für Europa und UK. Hamburger und sein Team sehen diesen Service als große Motivation, die „Airline vom anderen Ende der Welt oder dem Land der Langen Weißen Wolke“, dem Europäischen Markt näher zu bringen. Die beiden Flughäfen Frankfurt und Frankfurt-Hahn sind laut Hamburger wichtige Drehscheiben im europäischen Frachtmarkt und deshalb als Air New Zealand Stationen gewählt worden.

Die neuseeländische Frachtfluggesellschaft kommunizierte ihre neue weltweite Ausrichtung erst vor ein paar Tagen: Bisher operierte Air New Zealand Cargo in Kooperation mit der Deutschen Lufthansa. Dabei ging es von Frankfurt Rhein-Main mit einer MD11 zunächst nach Nordamerika (New York, Chicago, Atlanta) und von dort aus dann nach Auckland, Melbourne und Bangkok.

Von April an führt Air New Zealand nun ihre Frachtflüge im Alleingang aus: Die MD11 wird mit der B747-400 ersetzt, die mit einer Kapazität von 119 Tonnen, das entspricht etwa 144.000 neuseeländischen Weinflaschen, in der weiten Welt zum Einsatz kommen wird. Dabei wird die Destination Shanghai neu in das Netzwerk aufgenommen.

„Nicht nur Exporteure aus Neuseeland werden diesen regulären und direkten Frachtservice zu schätzen wissen, wir versprechen uns auch signifikante Vorteile aus der China-Europa Route“, sagt Paul Reid, General Manager Cargo von Air New Zealand.

Für Jörg Schumacher, Geschäftsführer der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, ist dies ein weiterer Meilenstein in der Frachtgeschichte des Airports: „Mit der Entscheidung der Air New Zealand Cargo, auch Frankfurt-Hahn anzufliegen, beweisen wir erneut, dass wir im europäischen und internationalen Frachtgeschäft sehr gut aufgestellt sind. Auch die Synergieeffekte mit unserer Muttergesellschaft Fraport funktionieren einwandfrei. Unsere Position als viertgrößter Frachtflughafen Deutschlands wird um so mehr gefestigt“. Für dieses Jahr prognostiziert Frankfurt-Hahn ein Frachtaufkommen von etwa 220.000 Tonnen inklusive Straßenersatzverkehr.

Weitere Informationen zu Air New Zealand Cargo sind über www.airnewzealand.co.nz/cargo oder telefonisch unter 069-697 66 79 – 0 erhältlich.

3.150 Zeichen / 55 Zeilen
Bildunterschrift:
„Air New Zealand Cargo lässt den Kiwi aus dem Sack“; von links: Sylvia Konietzko /Cargo Services Officer; Uwe Pochert / Cargo Manager; Kiwi ( Fritz Weber / Cargo Angestellter) und Ludwig Hamburger / Regional Manager UK/Europe

Anlagen zu diesem Artikel